Wellness & ihre Vorteile

Zu den bevorzugtesten Wohlfühl- und Entspannungsorten des Gäsehauses gehört,
nach Ihren Sport- und Aktiveinheiten in den Bergen, sicher der Wellnessbereich.

Stärkung des Immunsystems

Die Wechselwirkung von Heiß und Kalt hat positive Wirkungen auf das vegetative Nervensystem und drängt entzündliche Prozesse im Körper zurück. Trotzdem sollten Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder Herzkrankheiten Saunagänge nur nach Absprache mit dem Arzt vornehmen.

Anregung des Kreislaufs

Abwechselnde Reize von Wärme und Kälte sind optimal für die Anregung von Stoffwechsel und Kreislauf. Um den Kreislauf dennoch nicht zu überlasten, sollten Sie viel trinken und Sport nach der Sauna meiden. Die Ruhepausen sollen immer länger dauern als der Saunagang.

Schönere Haut

Schon beim Betreten der Sauna erweitern sich die Blutgefäße und verbessern so die Durchblutung der Haut. Bei der anschließende Abkühlung verengen sich die Blutgefäße dann wieder. Dieses Gefäßtraining sorgt für eine rosige und jünger aussehende Haut. Die hohe Luftfeuchtigkeit trägt zur Verbesserung trockener Haut bei und verlangsamt die Hautalterung.

Verbesserung der Atmung

Durch die großen Temperaturunterschiede in der Saunakabine und der Außentemperatur wird die Lunge zu einer besseren Atmung angeregt, bevor die Abkühlung im Wasserbecken oder als Kaltwasserguss erfolgt. In der kalten Jahreszeit kann die Abkühlung auch mit (bzw. im) Schnee erfolgen.